Musik zur Todesstunde Jesu

Gibt es „Katharsis“, die Läuterung der Seele, das Sich-Befreien aus inneren Konflikten durch das Miterleben des Leidens, in diesem Fall des Leidens Jesu? Wir haben uns dieser These gestellt.

Dazu trafen sich am Karfreitag um 15.00 Uhr in der Nikolauskirche Geisingen: Christine und Fred Schuster mit Violinen und Viola, Dorothee Laun am Violoncello und Michaela Hartmann-Trummer an der Orgel, dazu Pfarrer Matthias Wirsching mit liturgisch-theologischen Texten.

Im musikalischen Mittelpunkt der diesjährigen „Musik zur Todesstunde Jesu“ standen bewegende Werke vorwiegend barocker Komponisten für Streichtrio und Orgel: Triosonaten und Konzerte von Händel, Vivaldi u. a.- zur freien Assoziation. Dann erklangen Lieder ohne Worte wie etwa Bachs ergreifende Alt-Arie „Erbarme dich, mein Gott“ aus der Matthäuspassion – oder Orgelchoräle zu archaischen Passionsliedern, welche Räume zu Anteil nehmender Meditation öffneten...

Michaela Hartmann-Trummer